Suche
  • Thomas Bergmann

Decrypting Crypto

Aktualisiert: 4. Dez 2018

Kryptowährungen dominieren die Medien. Die eine ist zusammengebrochen, die andere ist auf dem Vormarsch, und eine neue ist gleich um die Ecke. Der Hype um Kryptowährungen ist momentan nicht mehr so ​​gross, wie er schon mal war, vor allem wegen Betrugsberichten, dem Aufschwung von Initial Coin Offerings (ICO) und den daraus resultierenden Herausforderungen, denen sich Regierungen im Hinblick auf die Gesetzgebung und Regulierung stellen müssen.


Kryptowährungen werden oft mit Blockchain verwechselt, einer komplexen, geschichteten Technologie, die das Rückgrat der Kryptowährung darstellt, aber das Potenzial hat, Unternehmen, der Industrie und den Verbrauchern viel mehr zu bieten, wie wir im letzten Blog berichteten.


Kryptowährungen zwischen Hype und Skepsis


Das Beratungsunternehmen BearingPoint hat in in Deutschland eine repräsentative Umfrage zu Kryptowährungen durchgeführt. Die Resultate sind nicht überraschend, spiegeln vielmehr die Ernüchterung der einen und die verhaltene Neugier der anderen.


Der Bekanntheitsgrad von Kryptowährungen hat sich erhöht, das Vertrauen in die Preisstabilität ist gesunken, ebenfalls der Glaube, dass Kryptowährungen traditionelle Zahlungsarten ablösen könnten. In Anbetracht der Volatilität und der Entwicklung der letzten Monate ist das weder überraschend noch erstaunlich. Die Resultate in der Grafik:


Quelle: BearingPoint

Willkommen in der Realität


Auch wenn noch nicht alles reguliert ist, so ist in Sachen Steuer die Kryptowährung bereits Realität. Gemäss kantonalen Steuerämtern unterliegen Guthaben in Kryptowährungen der Vermögenssteuer und sind im Wertschriften- und Guthabenverzeichnis zu deklarieren.

Bei der Einkommenssteuer sind Kursgewinne und Kursverluste im Privatvermögen in der Regel steuerlich unbeachtlich.


Krypto-Experten sind sehr gefragt


Warum können wir es uns nicht länger leisten, Blockchain und Kryptowährungen zu ignorieren? Für etwas, von dem viele Leute reden – und z.B. Microsoft und JP Morgan Chase Milliarden in die Thematik investieren – gibt es eine überwältigende Mehrheit, die immer noch keine Ahnung von der Kryptowährung-Industrie hat.


In dieser Branche gibt es eine riesige Nachfrage nach Talenten. Viele Unternehmen sind auf der Suche nach Leuten, die nicht nur die Blockchain-Industrie verstehen, sondern auch Bitcoin-Mining betreiben können. Allerdings ist der Talentpool für diese Branche eher flach. Ganz gleich, ob du deine Karriere verändern oder dich bei der Arbeit zu einem unverzichtbaren Vorteil machen möchtest, die Technologie wird dir in der Fachwelt mehr Türen öffnen.


Goldgräberstimmung


Laut Kreaan Singh, CEO und Co-Founder von CoinEd, ist jetzt der Beginn einer neuen Goldgräberstimmung. «Derzeit befinden sich Kryptowährungen und Blockchain-Technologie noch in einer Phase der Experimente und Entwicklungen, aber wir sehen unglaubliche Ähnlichkeiten mit dem Wachstum des Internets in den 1990ern und der schnellen Einführung in den frühen 2000er-Jahren», sagt er. «Wenn dies in der Kryptowährung- und Blockchain-Industrie passiert, werden wir einen echten Mehrwert sehen, und diejenigen, die sich die Zeit genommen haben, um zu verstehen, wovon die Technologie handelt, sind diejenigen, die am meisten davon profitieren.»

Ein schöner Appell also an alle die, die sich gerade mit Aus- und Weiterbildung beschäftigen ;-)


Keep calm and let's get digital. Euer Thomas Bergmann


0 Ansichten

HSO Wirtschafts- und Informatikschule

Bändliweg 20

8048 Zürich-Altstetten

+41 58 680 15 19
info@hso.digital

© 2018 HSO Wirtschaftsschule Schweiz AG